Nie wieder Tinder, Dank Tinder!

Das hier ist die Geschichte wie ich, langsam auf das Ende meiner twentysomething Jahre als Twentysomething-Mädchen Bloggerin die doch irgendwann in diesen Jahren zur Frau wurde, auf Tinder meinen Typen fand. Ich- die Queen der verschachtelten eilig am Handy getippselten Sätze, die Verräterin feiner Grammatik und Schuldige achtloser unkoordinierter Beistrichsetzung. Ich die verkorkste Romantikerin, die sich selbstbewusst (selbst)widersprechende Wortfetischistin, die bemüht fröhlich, zu lange frei und auch immer dem Freiwild meines Datingjungles ein bisschen zu fromm war, habe nach endlosen fünf Jahren des streitbar erfolgreichen online und real-life Datings, welches hier gut dokumentiert ist, doch tatsächlich auf Tinder meinen Mann kennengelernt.

Es war diese letzte Tinder-Runde, nachdem ich im Herbst, Dank einem seltsamen Traum, Tinder wieder installiert hatte. Mein 7 Tage-7 Dates Marathon startete. Ich hatte Spaß, war aber gleichzeitig auch gelangweilt. Traf Tom und mochte ihn, verlor dann aber letztlich doch wieder das Interesse, oder den Mut. Je nachdem. Ich traf auch den Drohbrief-Einladung-Typ und Henrik, der in die Hall of Fame der schlechtesten Dates aller Zeiten aufgestiegen ist. Tja,…und dann traf ich IHN.

Er war immer gegen Dating-Apps. Er war immer gegen Tinder im speziellen. Er rang im Lockdown mit sich und wagte den Sprung ins Online-Dating-Becken letztlich doch. ICH war sein erstes Tinder-Date ever. Und ich war sein letztes.

Er heißt wie der Schutzpatron der Liebenden und das erste Mal sah ich ihn vor den großen Schlosstoren vor denen wir zu einem Spaziergang verabredet waren. Ich war doch überrascht wie groß er ist und mit seinen offenen Haaren dachte ich unweigerlich bei mir, dass er der unerwähnte Sohn von Severus Snape sein muss. Er wird später sagen, dass mein erfrischendes Lächeln und dann der schüchterne Blick nach unten bereits alles besiegelt hätten. Bei mir war es nicht so instant.

Sein Tinderprofil war seltsam. Viele verschiedene Bilder, mal mit kurzen und mal mit langen Haaren. Mal mit grauen Strähnen, mal ohne. Ich hatte gar keine Ahnung wie er tatsächlich heute aussieht. In seiner Bio stand viel. Nichts davon sprach mich so total an, hauptsächlich weil er meinte „Lieber 5 echte Freunde als 2000 Follower“ und ich mir nur dachte **wäähh Kalenderspruch**. Trotzdem wischte ich ihn nach rechts und bin heute sehr, sehr dankbar dafür.

Wir gingen gut 3 Stunden lang in diesem sehr überschaubaren Schlosspark auf und ab. Unser erstes Gesprächsthema war gleich die Frauenquote. Es wurde dunkel, wir setzten uns in einen Pavillon und er packte eine Thermoskanne Rumtee aus. Das war ziemlich sicher der Moment in dem er endültig gewonnen hatte. Ich ließ mich anschließend sogar von ihm zu Fuß nachhause begleiten. Wir wollten uns einfach nicht trennen — und das ist bis heute so.

Er fragte mich nach meiner Handynummer. Ich ließ mir seine geben und meldete mich unter der überflüssigen 3-Tages-Regel. Wir telefonierten stundenlang. Ich habe noch nie zuvor so gut und so intensiv mit jemandem sprechen, mich mit jemandem austauschen können. Es war kitschig wie viel uns über einander bewusst war, noch bevor der andere es aussprach. Hier war eine Verbundenheit, zwischen zwei Menschen die sich eigentlich kaum am Zeithorizont kannten.

Unser zweites Treffen war ein nächtlicher Stadtbummel. Wir hatten beide Bammel vor dem Bummel, weil wir uns schon so schnell so nah fühlten. Wir redeten auch darüber. Am Telefon. Und dann war der Moment da und er kam auf mich zu, nahm mein Gesicht in seine großen Händen und beugte sich zu unserem allerersten Kuss zu mir herunter. Oh er war so nervös, in dem Moment in dem ich es nicht mehr war und dann wechselte es sich zwischen uns ab.

Mittlerweile ist es Frühling geworden. Sommer. Der Hund liebt ihn mindestens so sehr wie ich. Das war eine Hürde die wir nicht nehmen musste, andere allerdings schon. Aber wir sind zusammen und wir wachsen unseren gemeinsamen Leben entgegen, jeden Tag. Stück für Stück. Ich denke, das hier ist das Glück.

6 Kommentare Gib deinen ab

    1. Ich schwöre mein Leben wurde nicht von Rosi Pilcher gescripted 😂

      Gefällt 2 Personen

  1. Oh Gott ist das schön 💕😍

    Gefällt 1 Person

    1. Haha ja, iwie schon 🙈🙊🙉😍❤

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s