Give A F*CK!

Ich habe in meinen 20igern viel rumprobiert. Nicht gleich am Beginn, aber nach der Trennung von meinem Boyfriend aus Schultagen, dem allerersten Freund, ging es dann los.

Das Ausprobieren.

Das Austesten.

Das Ausziehen.

Sex, dachte ich, muss nicht verbindlich sein. Soll nicht verbindlich sein, weil ich mich nicht binden will. Nicht an jemanden ANbinden will. Nur AUSziehen wollte ich, ausbrechen, ausreißen, jemandem die Klamotten vom Leib reißen, mich hingeben ohne mich ganz hinzulegen.

Ich habe mich in dieser Zeit niemandem geöffnet. Körperlich schon, dachte ich doch das könne man von meinem Rest von mir trennen. Und das war ein Fehler.

Lange schon habe ich darüber nachgedacht warum ich so verbissen daran glaubte gefickt werden zu wollen ohne zu fühlen, bzw meine Gefühle kontrollieren zu wollen. Einfachen und unkomplizierten, wirklich freien und befreienden Sex bekommt man bindungslos, verbindungslos. Das redete mir die Datingkultur ein. Ganz nach dem Motto: Fuck, but don’t give a fuck.

Es hat gedauert bis ich offen sagen kann: Das hat für mich nie funktioniert und je mehr Blogs ich lese, je mehr Frauen und Männer mit mir darüber reden, desto mehr denke ich, dass es eigentlich kaum für jemanden von uns funktioniert. We want to give a fuck. Und was bitte ist so falsch daran?

Ich will den Sex. Mit den Gefühlen. Mit der Sicherheit nicht morgen schon wieder passé zu sein. Ich will die Freiheit wirklich frei zu sein und ungeniert wollen zu dürfen. Manchmal das Mehr, manchmal das Weniger.

I have awareness of what I am feeling now. Of what I am wanting. Und was ich will ist Bindung. Verbindung. Nicht verblendet daran festhalten was mir schon zu lange eingeredet wird, nämlich, dass ich mich mit Männern verbinden kann, ohne mich dabei mit ihnen zu verbinden. Oder umgekehrt.

I want to have sex with someone who cares about me. Who cares that I orgasm and cum all over the place. Someone who cares before we have sex and after. I am emotionally available. Sue me. Better yet: fuck me. Was wäre das für ein toller Tinder-Text gewesen?

Vielleicht bins ja nur ich, umgeben von Menschen die irgendwie geknechtet sind von der Vorstellung nur ja wenig fühlen zu dürfen um am Dating-Markt bestehen bzw überleben zu können. Umgeben von unglücklichen, ausgesaugten, ausgelaugten serial-Datern die das Spiel im Hamsterrad schon zu lange mitmachen.

Als ich zum ersten Mal laut ausgesprochen habe: „I am not interested in fucking people who don’t care about me.“, da habe ich an meinem Tisch mega viel Zustimmung erhalten. Weils vielen so geht, aber wir in einer verdrehten Welt daten, in der uns irgendwie suggeriert wird, dass es zu „clingy“, zu „anhänglich“, zu „tradwife“ ist so zu fühlen. Sind wir von der Datingkultur so konditioniert worden, dass wir zumindest so tun sollen als ob wir nichts fühlen bzw nicht fühlen wollen?

Ich kam mir manchmal so vor als würde ich mich mit Jungs darüber duellieren, wer am wenigsten fühlt. Am wenigsten available ist. Und das war nicht gesund. Nie. „I can fucking fuck whoever, I don’t care. I have no feelings.“ Please.

I wanna care about people. Partners. I want to have fun caring and I want other people to care about me. I am attracted to people who give a shit. oder a FUCK. Deswegen also auch der Titel.

Pep-Talk Ende. Eure Gedanken welcome.

6 Kommentare Gib deinen ab

  1. Ein einziges Mal hab ich das ausprobiert. Das bringt mir nichts.
    Zudem ich auch fast nur Männer attraktiv finde, in die ich mich verliebe.
    Sex ist viel zu gut um es ohne Gefühl zu tun. 🙂

    Gefällt 2 Personen

    1. Der letzte Satz vor allem 👌❤

      Gefällt mir

  2. Kim sagt:

    Mmmhmm, gab auch Männer, die wenn ich das angesprochen habe, also nach dem Motto “Sex ohne Gefühl ist nix für mich”, die dann versucht haben mir einzureden, dass da natürlich ganz viel Gefühl dabei sei und dass ne
    Stunde kuscheln danach doch natürlich selbstverständlich ist. Aber egal, wie lange das Kuscheln danach stattfindet oder nicht: Am Ende schließt man die Tür sich und war egal. Bis zum nächsten Fick.

    Gefällt 2 Personen

    1. Ja, das kenn ich so auch. Froschprinz…
      Es ist iwie schon kaputt.

      Gefällt 1 Person

  3. Der Tinder Text is ja genial 🤣
    Nur leider hätte der auch nix gebracht. Bei Tinder liest ja eigentlich auch niemand 😆
    Und: I feel you…..
    Es geht doch auch allen gleich in dieser Hinsicht auch wenn man es oft überspielen will. Ich denke da grade ganz stark an meinen Mr. Big. Der im Endeffekt die EINE treffen wird und dann sein ganzes: Keine Gefühl, nur Sex und Tschüss irgendwann ablegen wird.

    Gefällt mir

    1. Spoiler Alert: Ich hab meinen Freund über Tinder kennengelernt UND er hat meine Bio gelesen 😂 Aber ich weiß selber nicht wie ich so viel Glück haben konnte. Dazu kommt auch noch ein Beitrag, keine Sorge 😉
      UHG. Ja, das Mr. Big Konzept war ja eig immer schon furchtbar. Und der Serien-Titel sagt ja schon alles. Sex and the City. Ich hätt gern Sex and Feelings and Caring and Love and the City 😄

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s