Schön still

Es ist ganz schön still geworden, hier auf meinem Blog. Wäre das hier ein Western würde wohl zu ominöser Musik aus einer Mundharmonika ein undefinierebares Büschel Steppen-Gras-Busch-Zeugs über den in wide angle gefilmten Kamera-Vorspann aus dem Bild rollen. Vielleicht würde man auch die weiß-knochigen Überreste einer Kuh sehen. Ich weiß es nicht so genau. Ich schaue keine Western.

 

Ich schaue auch seltener auf diesem Blog vorbei. Seltener als je zuvor. Ich weiß nicht ob das erste Anzeichen dafür sind, dass ich meinem Bloggerinnen Dasein tatsächlich entwachse, oder meiner gesamten Twentysomething Existent. Ein paar Jahre hätte ich davon ja eigentlich noch. Vielleicht bin ich meinem confidentcontradiction-Alter-Ego-Internet-Persona aber auch einfach fremd geworden. Ich pflege sie schließlich nicht mehr so und irgendwie ist das ja der Anfang vom Ende vieler Beziehungen. Auch der mit sich selbst.

So high ich von meinem Leben noch letztes Jahr um diese Zeit war so absurd apokalyptisch low fühle ich mich jetzt. Ich habe das Gefühl weniger zu wissen, weniger zu verstehen und weniger zu wollen als jemals zu vor und das macht mir in all der Gleichgültigkeit mit der ich das hinnehme angst.

Irgendwo und irgendwie und irgendwann habe ich mich verloren. Oder verändert. Oder eine Kombination aus all dem und noch viel mehr und ich habe keine Worte mehr darüber zu schreiben, weil das ein Level an Leere ist das ich nicht kenne und von dem ich nicht weiß wie ich es (mit)teilen soll.

 

Was ich hiermit sagen will weiß ich auch nicht so genau. Vielleicht einfach nur, dass ich auch weiß, dass es hier jetzt anders ist. Dass ich das spüre und sehe und ein kleines bisschen Verstehe. Dem gegenüber aber noch hilflos bin.

Danke, dass ihr noch hier seid. Da seid. Wo auch immer ihr in eurer Realwelt seid. Danke, dass ihr mich begleitet, mich euch begleiten lässt und diese Entwicklungen, Entfremdungen, Höhenflüge und Bruchlandungen, das Suchen und Finden im nicht immer selbstbewussten Widerspruch mit mir mit macht.

BUSSIS aus Aus-TREE-ah

Euer Twentysomething-Mädchen

 

6 Kommentare Gib deinen ab

  1. Miss you aber! Und deine klugen, schönen, poetischen Texte! ❤

    Gefällt mir

    1. Danke ❤ Dafür schreibst du ja dafür umso schöner und fleißiger! I love it

      Gefällt 1 Person

  2. Alex sagt:

    Ich vermisse deine Texte auch. Bleib uns noch erhalten, gerade in so einer Phase, wie der in der du dich jetzt befindest, tut Schreiben und die damit verbundene Reflexion doch auch ein Stück weit gut. Ganz liebe Grüße und viel Kraft, Ausdauer und Zuversicht wünsche ich dir, Alex

    Gefällt 2 Personen

    1. Danke, Alex. Ja früher hats mich dann regelrecht zum Schreiben gedrängt. Heut eben iwie nicht mehr. Aber mal schaun was kommt.

      Gefällt mir

  3. m1ndfuckblog sagt:

    Unglaublich schön und mitreißend geschrieben 😘

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s