Der Weihnachtskuss

Es ist nach unserem Kurs, gegen halb neun Uhr abends. Irgendwie fällt mir erst jetzt auf wie groß er ist. Riesig. Fast zwei Meter. Da fällt es mir schwer mich neben ihm nicht wie ein Weihnachtswichtel zu fühlen.

Ganz zu Beginn des Kurses hatte ich schon das Gefühl, dass ich ihm gefalle. Dann kam da aber nicht mehr viel und er war zu allen nett und aufmerksam, deswegen speicherte ich dieses Gefühl als Misinterpretation ab und schaute nicht mehr zurück.

An jenem Abend aber schaute ich jetzt zu ihm auf und als wir noch in der Gruppe bei Glühwein zusammen standen da war ich mir seiner Blicke sehr bewusst und von seinen Komplimenten, vor allen Ohren, doch überrascht. Hatte ich mich also doch nicht geirrt, damals?

Ich bin immer noch nicht so gut darin zu deuten was wann genau irgendwann als flirten gilt. Aber ich gab mir Mühe aufmerksam zu sein und keine Annäherungsversuche seinerseits zu verpassen, oder gegebenenfalls zu versauen.

Nach Mitternacht bot er mir an mich in die richtige Richtung, Richtung Heimat, zu geleiten. Ich nahm dankend an. Trat ihm beim Verabschieden auf die Füße. Fragte wie ich es wieder gut machen könnte. Mit einem herzlichen Händedruck vlt? War ihm nicht ganz gut genug. Ich witterte eine tollkühne Chance und…

bekam meinen ersten Kuss in Wien. Mitten auf einer leeren nächtlichen und weihnachtlich erleuchteten Mariahilferstraße. Es mag vlt aufgrund unseres Großenunterschiedes komisch ausgesehen haben, angefühlt hat es sich aber alles andere als das. Richtig. Regelrecht perfekt. Da hat sich drei Monate warten wirklich gelohnt. Ein wahrer Weihnachtskuss eben.

Merry Christmas everyone!🎄❤

 

 

3 Kommentare Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s