Ich habe ihn nicht angerufen

Gestern Abend hätte ich den Froschprinzen anrufen sollen. Eigentlich wollte ich einen ruhigen Abend zuhause verbringen. ABER dann hat mich ein Kollege zum Essen und Fußball-schauen bei ihm zuhause eingeladen und ich sagte zu. Warum auch nicht? Es kam dann noch ein Kollege und die beiden Männer kochten für mich und setzten mich mit Hugo, Eiswürfeln und Limitten-Stückchen ins Wohnzimmer vor den Fernseher. Ich steh ja auf vertauschte Rollen. Leider schied Belgien aus.

Nach dem Spiel saßen wir noch auf seinem Balkon, ich knabberte abwechselnd an den nun kalten und gänzlich geschmacklosen Pommes und den Erdbeeren mit Schlag herum und zog mir meine Knie unters Kinn. Man(N) brachte mir eine Decke, weil ich fröstelte. Ich vergaß, dass es schon nach 22 Uhr war und ich ihn hätte anrufen sollen. Aber irgendwie hatte ich eh nicht das Gefühl gehabt, dass er unbedingt mit mir sprechen wollte. Meine Stimme hören. Der Händchenhalte-Typ drückt sich klar aus. Im Gegensatz zu ihm. Also ist es kein großes Ding möchte man meinen…

Ich frage mich warum das mit ihm immer so kompliziert sein muss. Warum ich mir überhaupt überlege ob ich ihn anrufe oder nicht. Sonst rufe ich einfach an. Jeden anderen. Außer ihn. Weil das mit ihm etwas Anderes ist? Etwas Besonderes? Oder einfach nur besonders kompliziert? Wo ist die Leichtigkeit hin?, will ich ihn fragen und richte die Frage schließlich nur an mich.

Er teilt sich nicht mit. „Du hast mir das Herz gebrochen.“, hat er an dem Abend am Fluss gesagt, fällt mir plötzlich auf der Terrasse in Belgien ein. Vollkommen absurd. ER hat MIR das Herz gebrochen. Liebeskummer in Afrika – BlogveranInnen werden sich erinnern. Aber sein Liebeskummer kam später oder anders oder…Er teilt sich nicht mit. Woher soll ich denn wissen ob sich etwas verändert hat zwischen uns…für ihn…? Vermutlich könnte ich ihn einfach fragen. Aber übers Telefon? Nein. Im Herbst sehen wir uns wieder. Und dann findet was auch immer es ist ein Ende und einen neuen Anfang. Und dieser Anfang kann entweder mit oder ohne ihn sein. Denke ich mir. Weiß es aber noch nicht. Im Idealfall muss ich dann gar nicht mehr fragen.

„Was willst du denn?“, fragt mich der Kollege, als er mich in der UBahn heimbringt. Die schwerste aller Fragen. Pommes die nie kalt werden, wäre eine Antwort. Er steht ganz nah vor mir und ich weiß was jetzt kommen wird. „Was willst du denn?“, fragt er nochmal und seine Hand berührt meine Wange. Streicht darüber. Sanft. Die schwerste aller Fragen. Er neigt seinen Kopf und beugt ihn. Immer näher und näher kommen seine Lippen den meinen. Ich lege meine Hände an seinen Bauch und drücke ihn weg.

Auf meine Nachricht, dass ich ihn um 22 Uhr nicht anrufen konnte, wird der Froschprinz nicht antworten. Aber ich werde den ganzen darauffolgenden Tag und vermutlich auch noch einige Tage danach auf eine Antwort von ihm warten. Weil ich irgendwie auf ihn zu warten scheine. So wenig ich das auch (zugeben) will.

„Sei mir nicht böse.“, sage ich, obwohl ich nicht weiß warum ich Angst habe, dass er mir böse ist und sehe den Schmerz lautlos im UBahn-Licht über sein Gesicht huschen. Die Wahrheit ist, dass ich zwar single, aber nicht frei bin. Ich bin nicht direkt vergeben, aber ich bin auch nicht zu haben. Es ist genauso kompliziert wie es sich hier liest.

 

 

 

Nachtrag: Keine 10 Minuten nachdem ich das hier geschrieben hatte, hat er mir übrigens geschrieben. Gedankenübertragung, oder…

13 Kommentare Gib deinen ab

  1. christophrox sagt:

    Boah bis zum Herbst soll dieses Never-Ending-Froschprinzen-Drama noch gehen? Vielleicht? Das ist doch vollkommen absurd.

    Gefällt mir

    1. TeenagerHipsterKind sagt:

      Liebe ist immer absurd

      Gefällt 2 Personen

      1. ☝️what she said

        Gefällt mir

      2. christophrox sagt:

        Nein. Zum Glück nicht.

        Gefällt mir

      3. TeenagerHipsterKind sagt:

        Gib mir ein Beispiel 🤔

        Gefällt mir

      4. christophrox sagt:

        Es wartet doch nicht jede/r darauf, dass nach 2 Jahren aus Hü & Hott noch ein Happy End wird. Das ist wohl eher die Ausnahme.

        Gefällt 1 Person

      5. Ja, das stimmt schon.

        Gefällt mir

      6. TeenagerHipsterKind sagt:

        Naja, ich glaube das sind mehr als du glaubst. Die meisten schreiben ja nicht im Internet darüber.

        Gefällt 1 Person

  2. Deine letzte Worte sind so so schön, und gleichzeitig auch traurig. Aber ich kann dich soo gut verstehen!

    Gefällt 1 Person

  3. ballblog sagt:

    Also am liebsten wäre Dir, wenn Dir die Zeit Deine Entscheidung abnähme? Seeeehr guuut! 🙂

    Glaubte der Kollege, er kriegt Dich mit ’ner Tüte kalter Pommes rum? Naiv von ihm, oder? LOL

    Gefällt mir

    1. Naja, noch lieber wär mir ER würde mir die Entscheidung abnehmen. Oder ICH würde endlich mal ganz klar fühlen und wissen was ich will!!
      Die waren ja zuvor noch warm, die Pommes ☝️ War gar keine allzuschlechte Strategie 😅

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s