Das (Single-)Koma

Frau wacht auf. Frau setzt sich auf. Frau betet. Frau krabbelt aus dem Bett und zieht sich den Morgenmantel über bevor Frau das Fenster aufreißt. Frau kuschelt den Hund der am Boden neben seinem Bettchen liegt und friedlich freundlich Grunzgeräusche von sich gibt. Frau und Hund wackeln nach feuchten guten Morgen-Küssen in die Küche. Der Hund bekommt ein bisschen Milch und die Frau presst den Saft einer frischen Zitrone in ein Glas und trinkt es, während ihre nackten Füße den Küchenboden streicheln. Danach geht es für den Hund zurück ins Bettchen und für die Frau ins Bad. Dort wird kaltes Wasser ins Gesicht gespritzt und der Haargummi versucht aus den Haaren zu ziehen. Gelingt das nicht, wird einfach eine Haube über die ‚Frisur‘ gestülpt, bevor es angezogen nach draußen geht und der dicke Hund seine erste Runde gehen darf.

Eine Stunde später. Wieder zuhause angekommen wird der Hund belohnt und das Fenster im Zimmer geschlossen. Der Hund trinkt sein Wasser aus und bekommt promt neues eingeschenkt. Frau zieht sich die Schuhe aus und stelle in der Küche heißes Wasser zu. Ein Brot wird geschmiert und Joghurt mit Früchten vermengt. Tee  mit Milch rundet alles ab. Der Hund legt sich neben die Frau unter den Küchentisch und wärmt ihre Füße. Er seufzt schwer und schmatzt. Die Frau kaut und liest Zeitung. Nach dem Abräumen bekommt der Hund sein Fresschen. Während er das Hundefutter in seinem Magen, seinem Brustfell und der halben Wohnung verteilt geht die Frau ins Badezimmer. Sie duscht und versucht noch einmal ihre Haare zu entwirren. Zähne werden geputzt und Beine rasiert. An guten Tagen singt die Frau unter der Dusche mit dem Radio um die Wette.

Zurück aus dem Bad wird Frau von Hund begrüßt als wäre sie Tagelange weg gewesen und ihre frisch rasierten und gepflegten Beine werden abgeschleckt. Frau zieht sich an und setzt sich an den Schminktisch. Kriegsbemalung wird aufgetragen. Haare werden aus dem Handtuch geholt und geföhnt. Parfum wird aufgetragen. Schmuck ausgesucht. Der Hund beobachtet das Treiben von seinem Platz aus und schläft dabei ein. In dem Moment in dem der Föhn erklingt verzieht er sich aber lieber ins Wohnzimmer.

Frau zieht sich den Mantel über, füllt ihre Wasserflasche und packt einen Apfel ein. Frau checkt ob sie die wichtigen Unterlagen in ihrem Rücksack hat und sucht ihre Schlüssel. Frau zieht sich Schuhe an und wird vom Hund beäugt der in der Diele steht und weiß, dass er jetzt gleich temporär verlassen wird. Kurz wird noch gekuschelt, dann gibt es exakt drei Küsse auf den Hundekopf und die Frau zieht die Wohnungstür hinter sich zu, als der Mitbewohner verschlafen aus seinem Zimmer gestolpert kommt und vom Hund mit stürmischen Küsschen überfallen wird.

Frau stöpselt sich die Ohren mit Musikkopfhörern zu bevor sie aus dem Wohnhaus auf die Straße tritt. Nachbarn werden freundlich an-genickt und der Kopf in den Nacken gezogen, weil es schneit oder der Wind bläst. Irgendwas is immer. Frau betritt das Café um die Ecke ihres Vertrauens und ordert Chai-Latte. Wie immer. Frau ist in gewisser Hinsicht ein Gewohnheitstier. Der Barista grüßt und schenkt ihr ein Lächeln und eine kleine Apfeltasche. Frau und Barista wünschen sich einen schönen Tag und warten beide insgeheim darauf, dass das Flirt-Vakuum zwischen ihnen irgendwann gebrochen wird und einer von ihnen über die Theke des Cafés und in die Arme des anderen springt. Bibliothek-Uni-Gebäude ist die nächste Station der Frau und dort verbringt sie die nächsten zwei Stunden Bücher suchend und recherchierend und Notizen machend.

Im Supermarkt kauft Frau frischen Salat und Schafkäse. Sie öffnet ihre Wohnungstür und wird vom Hund begrüßt. Der Salat fällt auf den Boden. Der Hund bringt ein Schweineohr und legt es neben den Salat, zu Füßen der Frau. Die Frau lobt den Hund und lässt ihn ein paar Kunststücke vorführen. Nach dem ‚toter Hund‘-Trick, bleibt die Fellkugel glücklich am Boden liegen. Frau geht in die Küche und bereitet Mittagessen zu. Sie sieht sich Nachrichten oder Sportübertragungen oder Satire-Sendungen oder amerikanische Late-Night Hosts an während sie Zucchini schneidet und Nudelwasser kocht. Sie isst und unterhält sich mit dem Mitbewohner. Danach gehen Frau und Hund eine kleine Runde spazieren.

Am Nachmittag liest Frau in Büchern, schreibt Artikel und Diplomarbeit. Frau trinkt Wasser und knabbert an Nüssen. Oder auch nicht. Sie denkt über Formulierungen nach und schreibt E-Mails. Hund und wieder antwortet sie auch auf Nachrichten die ihr Handy aufblinken lassen. Irgendwann packt sie den Hund ein und macht sich auf den Weg zur Theaterprobe. Frau verbringt dort einige Stunden sehr aktiv. Hund schläft passiv auf seiner Decke und hebt nur hin und wieder eines seiner schweren Augenlieder um sicher zu stellen, dass Frau auch noch da ist. Am Nachhauseweg lassen sie sich Zeit und machen einen Umweg durch den Park.

Frau krabbelt gegen 23 Uhr in ihr Bett. Sie liegt noch länger wach und verbietet sich ein Buch zu lesen das Spaß macht oder im Internet abzutauchen. Sie zwingt sich ihre Gedanken kreisen zu lassen und Überlegungen nachzugehen. Frau fühlt sich erschöpft aber nicht müde und fragt sich wann sie das letzte Mal tatsächlich wach war. Das Schnarchen des Hundes hilft Frau dabei ruhig zu werden. Ihre Augen fallen in der Hoffnung zu am nächsten Morgen nicht nur wach zu werden, sondern aus dem komatösen Zustand ihres Lebens zu erwachen.

Träumen darf man ja.

 

Bildquelle

 

 

 

 

4 Kommentare Gib deinen ab

  1. Myriade sagt:

    „Hund und wieder“ ist süß ❤

    Gefällt mir

    1. Haha^^ Ja, ich schreib immer ohne nochmal drüber zu lesen, weil ich nicht will, dass dieser Blog zu Schreibarbeit ausartet. Aber eig passt dieser Vertippsler ganz gut 😉 ❤ danke

      Gefällt 2 Personen

  2. ballblog sagt:

    Murmeltierfilm mit Dir besetzen, habe verstanden. 🙂

    Gefällt 1 Person

  3. motivactive sagt:

    Andere Frau mag diesen Beitrag und Hunde. Wünscht Frau viel Erfolg bei der Diplomarbeit!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s