Der Treppenhaus-Typ/ Teil 2

Was bisher geschah…

Alex rief also „Das ist aber ungewöhnlich!“, als ich ihm von meinem Studium erzählte, was als Reaktion jetzt eher nicht so ungewöhnlich ist. Generell war er ziemlich ‚frech‘ und schlagfertig und drängte mich in den ersten zwei Gesprächsminuten in eine Rolle die ich gar nicht so gewohnt bin. Ich bließ also zum Gegenangriff.

„Deine Mütze ist auch ganz schön ungewöhnlich!“, sagte ich und grinste ihn mindestens so frech an wie er mich. „War das mit dem Fischen doch nicht mehr so lukrativ und deswegen hats dich hier her ans Institut verschlagen und du trägst sie jetzt als nostalgisches Andenken an eine Zeit in der du der akademischen Sklaverei noch fern warst?“ Der Treppenhaus-Typ lachte und griff sich an die kurze Fischermütze.

„Das wär mal ne coole Story!“, meinte er. „Würdest du mir die denn glauben?“ „Ach,“, sagte ich und zuckte mit den Schultern und versuchte unschuldig drein zu schauen. „Ich glaube generell alles—du weißt ja, ich bin Theologiestudentin.“ Sein Lachen wurde lauter. „Sehr cool!“, rief er. „Na wenn das so ist, dann erzähle ich dir jetzt mal die tragische Geschichte von Alex dem Fischersjungen, der seine langjährige und vorzeitliche Familientradition aufgeben musste und unglücklicher Weise in die Fänge heimtückischer Akademiker mit großen Versprechungen geriet.“ Ich lachte auch, hatte aber gerade keine Zeit für eine ausführliche erfundene Lebensgeschichte. „Ich muss zum Abendgebet.“, erklärte ich.

Alex schaute verwirrt. „Ist das jetzt ein Scherz?“, fragte er. „Nein.“, sagte ich. „Das ist mein voller Ernst. Um 18.15 Uhr findet in der xy Kirche das Abendgebet im Advent statt. Und da geh ich jetzt hin.“ Der Treppenhaus-Typ blinkte mit seinen Fischaugen. „Du bist also so eine RICHTIGE Theologin!“, stellte er fest und schien schwer überrascht. „Natürlich.“, erwiderte ich und hätte an dieser Stelle eigentlich lieber zurück gefragt wie denn eine ’nicht richtige Theologin‘ aussehe. Wir machten uns die Treppen hinunter.

„Du bist also so wirklich gläubig?“, erkundigte sich der Treppenhaus-Alex. Ach, wie oft ich diese Frage schon zu hören bekommen habe! „Was verstehst du denn unter ’so wirklich gläubig?'“, wollte ich wissen. „Naja du glaubst an Gott und du gehst in die Kirche und so?“ „Ja, ich glaube an Gott und ich gehe in die Kirche und so.“, bestätigte ich. „Das heißt aber nicht, dass ich nur glaube und nicht denke.“, fügte ich noch an. „Gerade weil ich denke, kann ich glauben.“ Alex Augen hatten diesen gläsrigen Blick, der mich an die glibbrige Haut von nassen Fischen erinnerte. „Ich bin ja gar nicht gläubig.“, verkündete er. „Aber irgendwie finde ich das ziemlich cool.“, sagte er zwei Stufen weiter. „Ich bin auch ziemlich cool.“, sagte ich bescheiden und er lachte wieder.

„Und du?“, fragte ich jetzt. „Bist du denn ein wirklicher Fischer?“ „Das kommt ganz drauf an.“, erwiderte Alex. „Aha?“, fragte ich. „Worauf?“ „Ob ich dich an der Angel habe oder nicht.“, prustete er sehr amüsiert über sich selbst. Das war irgendwie der schlechteste und doch der beste Pick-Up-Spontan-Satz den ich jemals zu hören bekommen hatte. „Nicht schlecht!“, rief ich. „Du bist also ein Menschen-Fischer! Jesus 2.0“ „Vielleicht nicht ganz.“, räumte Alex ein. „Jesus kam ja um alle Menschen zu fischen und bei mir beschränkt sich das eher auf schöne Frauen.“ Der Typ war beunruhigend smooth. „Und dein bevorzugtes Jagdgebiet sind Treppenhäuser?“, erkundigte ich mich keck. „Dafür konnte ich glücklicher Weise die Fischrechte erwerben.“, ließ er mich wissen. „Das Gebiet hier ist schwer umkämpft.“

„Und du gehst jetzt wirklich in die Kirche?“, fragte der große Mann, als wir am Ende der Treppe angekommen waren. Ich nickte. „Jep, ganz wirklich.“, sagte ich. „Die Portion Opium holen?“, lachte er, spielte damit auf Marx AUsspruch „Religion ist Opium des Volkes“ an (oder vielleicht auch auf Lenin der das entschieden anders formulierte und meinte „Religion ist Opium für das Volk!“) und erwischte mich damit auf einem gaaaanz falschen Fuß.

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. ballblog sagt:

    „Und Du gehst jetzt wirklich…?“ – Flippst Du dabei nicht innerlich aus?

    Gefällt mir

    1. Haha, nein 😂 wenn ich jedesmal ausflippen würde/mich aufregen würde, dann würd ich vermutlich recht bald an Herzversagen sterben… 😉

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s