Sonntags-Sorgen #18

Der Hund ist beleidigt. Ziemlich. Aber das währt nie lange. Zum Glück. Er kann sich vor Freude über meine Rückkehr eh nicht einkriegen, als ich zum Tor herein stolpere. Merlin läuft mir schwingend und tänzelnd über die Wiese entgegen. Ein dicker, schwarz-weiß-brauner Blitz. Mein Blitz. Als Welpe war seine weiße Blässe sogar Blitz-förmig. Hatte mir deswegen kurz überlegt ihn Potter zu nennen. Weil Harry Potter. Hab ich dann aber nicht gemacht und mich für einen anderen Zauberer entschieden. Die Blitz-Blässe hat sich dann auch mit der Zeit verwachsen und jetzt ist es einfach nur mehr ein schöner weißer Streif. Nach der ersten Begrüßungseuphorie aber schmollt er ein kleines Bisschen. Ist immer so, wenn ich länger weg war und diesen Sommer war ich viel ohne ihn weg.

Mein Mitbewohner ist auf Urlaub. Die Wohnung gehört im Moment also uns. Trotzdem packe ich den Hund ein und fahre weg. Heim. In die Berge. Weil mir in zwei Tagen der Froschprinz drei mal über den Weg radelt und auch wenn sich alles beruhigt hat, ich komme mir verfolgt und vom Universum verflucht vor. Ich bereue die Nacht mit dem Ex-Froschprinzen überhaupt nicht und bin deswegen vielleicht immer noch überrascht. Weil es wirklich so unkompliziert zu sein scheint. Auch Tage danach noch. Ich denke, dass es aber trotzdem bei dem einen Mal bleiben wird. Weil wir keine Freunde sind, wie ich nun weiß. Egal was er mir erzählt. Er ist in ein Mädchen aus seiner Heimatstadt verliebt. Lange schon. Letzten Sommer hat er sie mal erwähnt. Als Beispiel dafür welche Schmetterlinge er bei mir vermisst. Besagte Dame aber hat einen Freund und den Froschprinzen sowas von gnadenlos an der Angel. Das Leben ist eben doch eine HIMYM Folge und der Kreislauf des Karmas a Bitch. Aber was solls. Ich breche da jetzt aus.

Es herbstelt unglaublich schön. Ich mag den Herbst. Ich liebe den Herbst. Eigentlich freue ich mich zwar über jede Jahreszeit, aber auf den Herbst freue ich mich immer ganz besonders. Ich bin ein Herbst-Typ, glaube ich. Den September habe ich am liebsten. Die Regentage. Die Sonnentage. Die bunten Blätter. Man kann noch draußen sitzen. Manchmal auch noch kurzärmelig. Aber es wird auch wieder Zeit für Pullis und Schals. Ich freue mich. Ich freue mich über den Herbst und darüber, dass der Sommer vorbei ist. Es war ein schöner Sommer. Ein ereignisreicher Sommer. So ganz habe ich ihn wohl auch noch nicht verarbeitet.

Auf dem Weg nachhause, komme ich am Friedhof meiner Nana vorbei. Ein Jahr ist sie jetzt tot. Ich war sie in dieser Zeit nur zweimal besuchen. Merlin legt sich vor ihr Grab. Wie selbstverständlich legt er seinen großen Kopf auf einen der Grabgrenzsteine und seufzt schwer. Ob er versteht wer hier liegt? Ich zünde eine Kerze an und pflanze Grünzeug ein. Für Blumen ist es hier schon zu kalt. Niemand regt sich auf, dass ich den Hund mit auf den Friedhof nehme. Man kennt uns hier. Langsam beginnt es zu regnen. Die Kirche ist so alt, dass der Friedhof noch direkt an die Kirche grenzt und nicht irgendwo außerhalb des Dorfes liegt. Ich habe keine Ahnung wie lange ich so vor diesem Grab hocke. Es ist friedlich hier. Ruhig. Ich hätte kein Problem auch mal hier zu liegen. Die Aussicht ist schön.

3 Kommentare Gib deinen ab

  1. natürlich weiß der Hund … wer da liegt …

    Gefällt 1 Person

      1. ganz sicher ….

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s