Mark Mag Man Eben. Teil 8.

Ich stehe in meiner Küche, habe Pfannen am Herd und singe und tanze vor mich hin. Ed Sheeran’s „How Would You Feel“ ist so schön soft und schnulzig und bei offener Balkontür und Vogelgezwitscher lässt es sich an so einem traumhaften Tag wie heute echt nur glücklich sein. In kurzer Pyjama-Hose, barfuß, mit Crop-Top und Haarknödel am Kopf (der bei meinem Rumgehopse immer hin und her wippt) brate ich Melanzani an und wasche grünen Salat.

„How would you feeeeeeel“, quietsche ich mit dem rothaarigen Weasley-Verschnitt um die Wette. „You are the one….blablabla“. Ich versuche so cool Salz in den Topf zu schmeißen wie der Meme-Typ. „Tell me that you love me tooooo“. Mir egal ob mich die ganze Straße hören kann. „Woooohoooooohooooohoooooohoooooo“ ❤

Mit Schwung drehe ich mich um, weil ich etwas aus einer Lade holen will, oder weil ich mich einfach einmal um mich selbst drehen möchte, weiß ich nicht mehr….und dann steht da Mark. Cool und lässig und absolut perfekt lehnt er an meiner Küchentür und muss wohl den heftigsten Lachanfall aller Zeiten unterdrücken. Schande! Boah mir is das soooooooo peinlich! Der hätte doch erst in 30 Minuten da sein sollen. Neiiiiiin!

Ich muss nicht fragen wie lange er da schon in der Tür steht. Ich bin schon viel zu lange viel zu selbstvergessen ausgelassen. Mark checkt natürlich wie verdammt gerne ich jetzt in ein Loch im Erdboden springen würde. In irgendeines. Ganz egal welches. Ich schlage meine Hände vors Gesicht, wie so ein kleines Mädchen, mit der bestechenden Logik, dass er mich nicht sieht und das nicht gesehen hat, wenn ich ihn nicht sehe. Das ist wahre Verzweiflung!

Er kommt auf mich zu, umarmt mich, zieht mich an sich und will, dass ich ihm ins Gesicht schaue. Ich kann nicht. Viiiiel zu peinlich. „Du bist so süß.“, flüstert er und versucht mein Gesicht von meinen Händen frei zu küssen. „Weißt du das?“ Ich nicke. Ich weiß, dass ich süß bin. Er lacht. Ich lache jetzt auch.

Mark zieht sich die Lederjacke aus und hängt sie über den Stuhl. „Essen?“, fragt er und wäscht sich die Hände um mir zu helfen. Als die Playlist von Ed Sheerans Liedern weg will, unterbindet Mark das. Es ertönt wieder „How would you feel“ und Mark summt dazu. „Falling deeper in love with you“. Mir laufen heiße und kalte Schauer über den Rücken. „How would you feel, if I told you, I love you?“ Das macht er doch absichtlich!

 

4 Kommentare Gib deinen ab

  1. Myriade sagt:

    Geniiiiiiiiieeeeeeß es ……

    Gefällt 2 Personen

    1. Sei leise du Piefke 😚😋

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s